Freitag, 15. Oktober 2010

Das große Stricken?

Zur Zeit sind nicht nur wir Strickistinnen mit Gestricktem im öffentlichen Raum präsent. Die Firma innocent Alps GmbH plakatiert groß und zahlreich ihr "großes Stricken!".
Dahinter steckt folgendes: 
Menschen werden dazu aufgefordert, Hauben (ja, winzig kleine Hauben) für die kleinen Getränkeflaschen der innocent smoothies zu stricken und an das Unternehmen zu senden. Die Hauben werden dann den Produkten aufgesetzt und ins Geschäft gestellt. Für jede verkaufte Flasche mit Haube spendet die innocent Alps GmbH 20 Cent an die Caritas. 
Das Projekt wurde in anderen Ländern bereits mehrmals und mit scheinbar großem Erfolg durchgeführt. Laut "Mützometer" auf der Homepage wurden in Österreich bis heute 4865 Hauben eingesandt.
Das Unternehmen individualisert und personalisiert mit dieser, zugegeben sehr schlauen, Marketingidee, mit extrem niedrigen Kosten ihre Produkte, steigert ihre Umsätze und ihr Ansehen.
Das Material und die Zeit, die in die Produktion so einer Haube investiert werden müssen, sind mit 20 Cent niemals abgedeckt. Alle, die Mitmachen spenden also vor allem an innocent, ihr Material, ihre Zeit und vor allem ihre Kreativität. 
Deshalb möchte ich hier zum Boykott dieser Marketingschiene aufrufen. Liebe StrickfreundInnen investiert eure Strickenergie lieber in eure eigenen Projekte. Ich bin sicher ihr habt viele tolle, spannende, interessante Ideen!
Antonia von den Strickistinnen

Kommentare:

  1. Ich bin ganz eurer Meinung. Dazu kommt auch noch, dass arg viel Geld für die Werbekampagne ausgegeben wird. Wenn es wirklich um ein soziales Projekt ginge, könnte man das Geld einfach spenden statt es in teure Kampagnen zu stecken.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  2. Hier gibt es zB ein schönes Alternativprojekt: http://yppig.wordpress.com/2010/10/19/bock-auf-sock-socken-stricken-fur-ute-bock/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Danke für den guten beitrag!
    auch beim wiener umschlag im oktober wollten sie für dieses projekt werben. reines green-washing war die antwort von uns umschlagmädels.und deshalb unterstützen wir das alternativprojekt! lg aus dem umschlagland, vera (vera@umschlagplatz.at)

    AntwortenLöschen
  4. Vor allem habe ich mir nun einmal so ein Video zur Anleitung von so einer Mütze angesehen, ... ich habe nicht gewusst, ob ich lachen, weinen oder mich ärgern soll!

    Ich habe noch nie erlebt, dass jemand bei so einem kleinen Strickprojekt so vieles "falsch" machen kann! Ich meine, diese Dame strickt jede Masche anders als gewohnt, hält sowohl Nadeln als auch Faden äußerst eigenartig, sodass man sich ernsthaft fragen muss, wo diese Frau stricken gelernt hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (Ich spreche von einem Video von "innocent filme")

      Löschen